Instrument Crowdfunding für die Erstellung von Gratis-Tools nutzen

Um Crowdfunding für die Entwicklung von Tools zu nutzen, die im Anschluss langfristig kostenlos für Lehrende bereitgestellt werden, kannst du folgende Schritte unternehmen:

Definiere das Projekt: Überlege dir genau, welches Tool du entwickeln möchtest und was es für Funktionen haben sollte. Erstelle eine ausführliche Projektbeschreibung und einen Zeitplan.

Wähle eine Crowdfunding-Plattform: Es gibt viele Crowdfunding-Plattformen im Internet, wähle diejenige aus, die am besten zu deinem Projekt passt. Die Plattform sollte thematisch zu deiner geplanten Anwendung passen, damit du eine breite Anzahl an Unterstützer generien kannst.

Erstelle ein überzeugendes Kampagnenvideo: Ein gutes Vvideo ist entscheidend für den Erfolg deiner Kampagne. Stelle das Projekt vor, erkläre die Bedeutung und den Nutzen des Tools und zeige, wofür das Geld verwendet werden soll. Sympathien spielen dabei eine große Rolle.

Setze Belohnungen: Überlege dir attraktive Belohnungen für Supporter, die beispielsweise eine frühzeitige Zugangsmöglichkeit zur App/Software, eine personalisierte Danksagung oder ein signiertes Exemplar beinhalten können.

Verbreite die Nachricht: Verteile deine News über dein Crowdfunding-Projekt auf sozialen Netzwerken, in Bildungsforen und bei Bildungsveranstaltungen, um so viele Unterstützer wie möglich zu erreichen. Suche etwa nach geeigneten Facebook-Gruppen, erstelle einen eigenen Instagram-Kanal oder ziehe einen Twitter-Account hoch. 

Halte Unterstützer auf dem Laufenden: Wichtig ist den Fortschritt deines Projekts regelmäßig zu aktualisieren. Deine Geldgeber möchten natürlich gerne wissen, wie sich ihr “investment” so entwickelt und wann sie die Anwendung denn endlich nutzen können. Gib ihnen mittels Updates regelmäßig Feedback. Dies kann etwa über deine Social-Media-Aktivitäten laufen oder via klassische E-Mail-Verteiler.

Bereitstelle das Tool kostenlos: Sobald das Tool entwickelt ist, solltest du es kostenlos für Lehrende bereitstellen, wie in deiner Projektbeschreibung angekündigt. Auf diese Weise zeigst du deine Wertschätzung für die Unterstützer und bewahrst du das Vertrauen in deine Arbeit.

Erstellen einer eigenen Tool-Webseite: Falls du etwa WordPress-Kenntnisse hast, dann lohnt es sich definitiv eine eigene Homepage zur Anwendung an den Start zu bringen. Hier kannst du z.B. die Funktionalitäten deiner App näher u.a. auch mit Screenshots und einem Video-Tutorial erläutern.

Beispiel-Projekte: Mit GeoQ von SchulArena kannst du Geo-Quests draussen in der Natur bauen und so ganz einfach die digitale mit der realen Welt verbinden! Mit dem Tool erstellst du unkompliziert innerhalb von Minuten eine neue Aufgabe und teilst diese mit den Suchenden.

Quelle: ChatGPT + Eigene Anpassungen

 

Ähnliche Beiträge

  • Global EdTech Startup Awards (GESAwards)
    The Global EdTech Startup Awards (GESAwards) is the world’s largest EdTech startup competition. Initiated by MindCET (Is...
  • Ein rettender Engel
    Familie Bellini lebt zu viert auf 60 Quadratmetern. Der Vater arbeitet im technischen Service und muss morgens das Haus ...
  • SCIENCE OF SPONGEBOB
    From the ocean floor to your local shore, our NHM marine biologists want to show you how to explore the world of SpongeB...
  • Zoom: Wer nicht zahlen will, sieht bald Werbung
    Wer die Videokonferenzlösung Zoom in der kostenfreien Variante verwendet, wird bald möglicherweise Werbung angezeigt bek...